Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

10.12.2020

Schlüsselzuweisungen 2021 in Höhe von über 20 Millionen Euro für Kommunen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

„Im kommenden Jahr werden die Kommunen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen im Rahmen der Schlüsselzuweisungen 2021 mit über 20 Millionen Euro unterstützt.“ erklären die Landtagsabgeordneten Martin Bachhuber und Harald Kühn nachdem sie vom zuständigen Staatsminister der Finanzen und für Heimat, Albert Füracker, heute darüber informiert wurden, dass das Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung die Berechnung der Schlüsselzuweisungen für das Jahr 2021 abgeschlossen hat.



Die Schlüsselzuweisungen 2021 in Euro an die Kommunen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen verteilen sich wie folgt:

Bad Kohlgrub 1 079 388
Bad Bayersoien 403 248
Eschenlohe 428 276
Ettal 237 236
Farchant 710 308
Garmisch-Partenkirchen 7 058 556
Grainau 657 616
Großweil 397 084
Krün 25 072
Mittenwald 2 475 240
Murnau a.Staffelsee 870 936
Oberammergau 2 046 652
Oberau 477 004
Ohlstadt 918 604
Riegsee 247 904
Saulgrub 492 988
Schwaigen 256 008
Spatzenhausen 107 428
Uffing a.Staffelsee 261 348
Unterammergau 597 052
Wallgau 617 508
➢ Zusammen: 20 365 456 (Vorjahr: 23 183 440)

Die Landkreisschlüsselzuweisungen für den Landkreis Garmisch-Partenkirchen für 2020 belaufen sich auf 15.284.804 Euro (Vorjahr: 17.127.236 Euro).
Die Schlüsselzuweisungen sind die Kernleistung und größte Einzelposition im kommunalen Finanzausgleich. Sie verbessern die finanzielle Leistungsfähigkeit der Kommunen und mildern Unterschiede in der Steuerkraft ab. Die Kommunen können die Schlüsselzuweisungen frei zur Erfüllung ihrer Aufgaben verwenden.
Der Haushaltsansatz für die Schlüsselzuweisungen beträgt im Jahr 2021 rund 3,93 Mrd. € und bewegt sich damit trotz des gravierenden Wirtschaftseinbruchs infolge der Corona-Pandemie noch über dem hohen Niveau des Jahres 2019. Die Gemeinden erhalten davon über 2,5 Mrd. €, die Landkreise über 1,4 Mrd. €.
„Mit dem kommunalen Finanzausgleich 2021 schafft der Freistaat die Voraussetzungen dafür, dass unsere Kommunen auch in Zeiten der Corona-Krise weiterhin ihre Aufgaben im Sinne der Bürgerinnen undBürger erfüllen und kraftvoll in die Zukunft investieren können.“, so Kühn und Bachhuber abschließend.
Vorbehaltlich der Beschlussfassung durch den Bayerischen Landtag stehen für Finanzausgleichsleistungen im Jahr 2021 insgesamt rund 10,3 Mrd. Euro bereit. Damit wird trotz massiv gesunkener Steuereinnahmen im Staatshaushalt beim kommunalen Finanzausgleich die Größenordnung des Vorjahres gehalten.